17.November 2017 – 2.30Uhr: Der Tag beginnt sehr sehr früh….

17.November 2017 – 2.30Uhr: Der Tag beginnt sehr sehr früh….

2:30Uhr (früh morgens) – der Tag beginnt extrem früh – ich werde durch ein Rascheln geweckt und sehe wie sich Joy aus ihrem Körbchen Richtung Wohnzimmer (hier steht ein weiteres Körbchen/Kissen – wie auch immer) aufmacht. Sehr ungewöhnlich, denke ich und taumele ihr schlaftrunken hinterher – sie muss sich übergeben und trottet danach weiter in den kühlen Wintergarten, wo sich ein weiteres sehr großes Kissen befindet. Hier legt sie sich nieder und schaut mich mit ihren großen Augen an. Ich kann förmlich hören wie mir ihre Augen zu verstehen geben, ich soll mich doch bitte neben sie legen und ihr Bäuchlein streicheln…naja jedenfalls habe ich mir das in diesem Moment eingebildet. Ich also erstmal das Malheur entfernt, mein Kopfkissen und meine Decke geholt und es mir so gut es eben ging neben ihr bequem gemacht und natürlich ihr Bäuchlein gestreichelt…ich weiß – Regel für Phase 1 der Geburt lautet eigentlich: nicht daneben sitzen und schauen, sondern ausruhen, denn es ist wichtig für Phase 2&3 topfit zu sein…ich kann aber nicht anders, sobald ich aufhöre ihr Bäuchlein zu streicheln, legt sie mir ihr Pfötchen auf die Hand und sagt mit ihren Kulleraugen:”Nicht aufhören, bitte!”…naja, irgendwann sind wir beide dann wohl doch wieder eingeschlafen…

5:30Uhr (früh morgens) – meine Tochter kommt aufgeregt in den Wintergarten und ruft: “Mama, es ist 6.30Uhr – wir haben verschlafen” – Was, auch das noch ?! – Ich blicke hastig auf die Uhr und was sehe ich, sie zeigt eindeutig auf 5.30Uhr! – seufz. Also noch sage und schreibe 30 Minuten bis der Wecker klingelt. Joy liegt ganz entspannt neben mir.

9:00Uhr (morgens) – der Müdigkeit geschuldet nur eine kleine Mini Runde gedreht. Keine Auffälligkeiten.

13:40Uhr – ich mache mich mit den Hunden auf, um unsere eigentliche Morgenrunde nachzuholen. Schnell stelle ich fest, dass Joy die übliche Begeisterung fehlt. Immer wieder schaut sie zu mir auf und verlangsamt ihren Gang. Ich entscheide mich umzudrehen und merke schnell, dass es auch in ihrem Sinne war. Den Rest des Tages verbringt sie überwiegend mit Schlafen.

19:00Uhr – irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass sich heute noch was tut. Meine Tochter möchte mich unbedingt unterstützen und lässt sich den Ablauf nochmals sehr detailliert erklären, danach zeichnet sie ein Gedächtniprotokoll – also so, wie sie es verstanden hat. (Ich übernehme keine Haftung für Richtigkeit und Vollständigkeit!) So, als Spickzettel quasi – wie süüüüß!!!
😊

22:07Uhr – Joy sucht ihr Welpenbett auf. Sie scharrt ein wenig umher und beginnt stark zu hecheln. Wieder fordert sie mich auf ihr Bäuchlein zu streicheln und erlaubt auch keine Unterbrechung.

22:45Uhr – Joy kommt wieder zur Ruhe und zieht sich in ihr Körbchen zurück. Wir können alle etwas entspannen….

Fortsetzung folgt…

Ach eins noch, mit Lebensmitteln meinte meine Tochter die Plazenta 😉

Leave a Comment